Für die Bereitstellung dieser Website nutzen wir Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin verwenden, ohne die Einstellungen für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

Löten

In soldering, the quality depends on the temperature of the mating parts.

Ein Zusatzwerkstoff, das Lot, verbindet beim Laserlöten die Fügepartner. Die Schmelztemperatur des Lotwerkstoffes ist geringer als die der Bauteilwerkstoffe. Deshalb schmilzt bei der Bearbeitung nur das Lot.

Die Fügepartner werden lediglich erwärmt. Wenn das Lot flüssig ist, fließt es in den Fügespalt und verbindet sich mit der Oberfläche des Werkstücks (Diffusionsverbindung). Um eine Naht löten zu können, muss nur eine Seite davon zugänglich sein. Der dünne Spalt zwischen den Bauteilen wirkt wie eine Kapillare. Die Festigkeit der Lötverbindung entspricht der des Lotwerkstoffes. Mit Hartloten, zum Beispiel aus Kupfer und Zink, lassen sich ähnlich hohe Festigkeiten wie beim Schweißen erzielen. Die Oberfläche der Lotnaht ist glatt und sauber und bildet geschwungene Übergänge zum Werkstück. Deshalb muss sie nicht nachbearbeitet werden. Diesen Vorteil nutzt man in der Automobilindustrie. Lötnähte finden sich an Heckklappen oder an Autodächern. Vor dem Lackieren muss das Karosserieteil nur noch gereinigt werden. Das flüssige Lot wird in den Spalt gezogen.

Lasergelötetes Bauteil

Weitere Anwendungen finden sich in der Mischbauweise. Bauteile aus unterschiedlichen Werkstoffen lassen sich oft schlecht oder gar nicht mehr schweißen, weil die Schmelzpunkte sehr unterschiedlich sind. Ein solches Beispiel ist die Verbindung von Aluminium mit Stahl. Löten ist die passende Alternative für diese und ähnliche Fügeaufgaben.

Produkte

TruDiode, der energieeffiziente Diodenlaser
TruDiode

Der energieeffiziente Diodenlaser

Kontakt

Vertrieb TRUMPF Österreich
Fax: +43 7221 60342033
E-Mail
Service & Kontakt