Für die Bereitstellung und Funktionalität dieser Website nutzen wir Cookies. Wenn wir Cookies auch für weitere Zwecke nutzen dürfen, klicken Sie bitte hier. Informationen zum Deaktivieren von Cookies und Datenschutz

TRUMPF mit erneutem Umsatzwachstum, aber rückläufigem Auftragseingang

Hochtechnologieunternehmen TRUMPF mit vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2018/19: Umsatz wächst um rund 6 Prozent von 3,6 auf 3,8 Milliarden Euro // Auftragseingang geht konjunkturbedingt von 3,8 auf 3,7 Milliarden Euro zurück. // Deutschland, USA, Niederlande und China größte Einzelmärkte.

Ditzingen, 25. Juli 2019 – Die TRUMPF Gruppe erzielte zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2018/19 am 30. Juni 2019 eine Umsatzsteigerung von rund 6 Prozent. Nach vorläufigen Berechnungen beläuft sich der Wert auf 3,8 Milliarden Euro (Geschäftsjahr 2017/18: 3,6 Milliarden Euro). Der Auftragseingang ging auf 3,7 Milliarden Euro zurück (Geschäftsjahr 2017/18: 3,8 Milliarden Euro). Das entspricht einem Minus von rund 3 Prozent.

Nach Deutschland mit etwa 730 Millionen Euro Umsatz sind die USA mit etwa 545 Millionen Euro sowie die Niederlande mit rund 460 Millionen Euro die größten Einzelmärkte, gefolgt von China mit circa 415 Millionen Euro.

Treiber des Umsatzzuwachs der TRUMPF Gruppe war neben dem hohen Auftragsbestand aus dem Vorjahr der Ausbau des EUV-Geschäfts. An den niederländischen Kunden ASML liefert TRUMPF spezielle Laser, die mit Hilfe extrem ultravioletter Strahlung Oberflächen von Chips für die Computerindustrie belichten.

Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Gruppengeschäftsführung von TRUMPF: „Die Konjunktur hat sich eingetrübt. Das zeigt sich bei uns im Auftragseingang deutlich in beiden Geschäftsbereichen Werkzeugmaschinen und Lasertechnik. Eine Ausnahme bilden derzeit nur wenige Geschäftsfelder wie EUV oder die Elektronik.“ Die Ursachen für den Auftragsrückgang sieht TRUMPF unter anderem im anhaltenden Handelsstreit zwischen China und den USA, der Unsicherheit des Brexit, dem Strukturwandel in der Automobilindustrie sowie einer abkühlenden Konjunktur in China. „Diese Unsicherheiten sind Gift für Investitionen, gerade kleinere Kunden stellen auch deshalb Neuanschaffungen zurück“, so TRUMPF Chefin Nicola Leibinger-Kammüller.

Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gruppenweit wuchs um 8 Prozent auf rund 14.500. In Deutschland waren zum Stichtag 30.06.2019 mehr als 7.400 Mitarbeiter tätig, davon etwa 4.400 am Stammsitz in Ditzingen.

Zu dieser Presse-Information stehen passende digitale Bilder in druckfähiger Auflösung bereit. Diese dürfen nur zu redaktionellen Zwecken genutzt werden. Die Verwendung ist honorarfrei bei Quellenangabe „Foto: TRUMPF". Grafische Veränderungen – außer zum Freistellen des Hauptmotivs – sind nicht gestattet.

Dr. phil. Nicola Leibinger-Kammüller

Vorsitzende der Gruppengeschäftsführung

TRUMPF Gruppengeschäftsführung

(von links nach rechts) Dr. rer. soc. Lars Grünert,

Dr. Christian Schmitz, Dr.-Ing. E. h. Peter Leibinger, Dr. phil. Nicola Leibinger-Kammüller,

Dr.-Ing. Mathias Kammüller, Dr.-Ing. Heinz-Jürgen Prokop

- / -

Ansprechpartner

Rainer Berghausen
Leiter Group Communications, Pressesprecher
E-Mail
Service & Kontakt

Close

Country/region and language selection

Please take note of

You have selected Switzerland. Based on your configuration, United States might be more suitable. Would you like to keep or change the selection?

Switzerland
United States

Or, select a country or a region.