Für die Bereitstellung dieser Website nutzen wir Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin verwenden, ohne die Einstellungen für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

Mit der TruLaser Tube 7000 zum Spezialisten für knifflige Rohrkonstruktionen

Vor rund vier Jahren investierte Tobias Richter in eine TruLaser Tube 7000. Seitdem hat sich die Belegschaft des damaligen Dreimannbetriebs mehr als verdoppelt und sein Unternehmen ProfiLaseRichter im sächsischen Chemnitz avancierte zum Spezialisten für komplexe Rohrkonstruktionen.

Die Spezialisierung macht sich bezahlt

Tobias Richter machte einen mutigen Schritt: Er konzentrierte sich mit einer einzigen TruLaser Tube 7000 auf den Rohrlaserzuschnitt. Der Plan ging auf, denn laut Richter zahlt sich der Laser vor allem bei etwas komplizierteren Anwendungen, beispielsweise beim Einbringen von Konturen, voll aus. Heute produziert er für Lohnfertiger, die sich auf 2D-Zuschnitte spezialisiert haben und Rohre benötigen, um Baugruppen anbieten zu können. Aber auch Metall-, Möbel- und Fahrzeugbauer zählen zu seinen Kunden.

Weniger Zeit, mehr Flexibilität

Seit ProfiLaseRichter mit der TruLaser Tube 7000 arbeitet, hat sich nicht nur die Zeit für das Einrichten drastisch reduziert. Durch die Automatisierung der Maschine, die beispielsweise das Laden aus Rohrbündeln sowie das hauptzeitparallele Vermessen von Querschnitten und Stangenlängen ermöglicht, spart das Unternehmen Durchlaufzeiten und kann schneller liefern. Auch von der Flexibilität in der Gestaltung der Teile, die beispielsweise die Schrägschnittfunktion ermöglicht, profitieren Richter und seine Kunden.

Kunden für neue Konstruktionen aus Rohr begeistern

Mit der TruLaser Tube 7000 haben die Rohrspezialisten von ProfiLaseRichter Möglichkeiten, die viele Kunden noch gar nicht kennen, beispielsweise Knickverbindungen oder auch Positionierhilfen mit Zapfen und Durchbrüchen, die die Montage erleichtern sowie Kodierhilfen, die Montagefehler ebenfalls ausschließen. Ein Mitarbeiter hat außerdem eine Eigenlösung für außergewöhnlich komplexe Konstruktionen und eine Anbindung der Rohrverschachtelung an eine selbstprogrammierte Datenbank entwickelt. Erfülltes Ziel: Leistungen auch außerhalb des regulären Standards anbieten zu können.