Für die Bereitstellung und Funktionalität dieser Website nutzen wir Cookies. Wenn wir Cookies auch für weitere Zwecke nutzen dürfen, klicken Sie bitte hier. Informationen zum Deaktivieren von Cookies und Datenschutz

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchen TRUMPF Sachsen

Am TRUMPF Standort in Neukirch informierte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Produktion von Hochtechnologiekomponenten und die Fachkräftesituation in Ostsachsen. Dabei lobte die Kanzlerin das Engagement von TRUMPF in der Region: "TRUMPF ist ein Beispiel, dass engagiertes Unternehmertum in Deutschland nach der Wende gelingen konnte."

 

"Politik zum Anfassen – Politik, die zuhört"

Bei einem Rundgang durch die Produktion informierte sich die Bundeskanzlerin über die Hightech-Maschinen und die Produktion von Automatisierungskomponenten in Neukirch. Im Anschluss nahmen Merkel und Sachsens Ministerpräsident Kretschmer an einer Diskussionsveranstaltung mit rund 250 anwesenden TRUMPF Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern teil. Im Vorfeld dazu sagte Nicola Leibinger-Kammüller in ihrer Rede: "Vielleicht ist es genau das, wonach sich die Menschen momentan am meisten sehnen: Politik zum Anfassen - Politik, die zuhört." Im Dialog mit den Mitarbeitern äußerte sich Merkel auch zur Fachkräftesituation in Sachsen: "Gegen den Fachkräftemangel muss die Politik den Rahmen setzen, damit die Unternehmen weiterhin erfolgreich arbeiten können".

"Wir sind nach der Wiedervereinigung gekommen, um zu bleiben. Dies werden wir auch in Zukunft durch neue Investitionen und neue Arbeitsplätze unter Beweis stellen."

Dr. Nicola Leibinger-Kammüller
CEO TRUMPF Gruppe

Impressionen

Bundeskanzlerin Merkel informierte sich persönlich bei den TRUMPF Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern über die in Neukirch gefertigten Hightech-Maschinen und Automatisierungskomponenten.

Dr. Andreas Möller (rechts), Leiter Unternehmenskommunikation und Politik bei TRUMPF, moderierte die gemeinsame Diskussion der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Bundeskanzlerin Merkel und Sachsens Ministerpräsident Kretschmer (links).

Bundeskanzlerin Angela Merkel trug sich in das Gästebuch bei TRUMPF Sachsen ein. 

Im Gruppenbild: TRUMPF Sachsen Geschäftsführer Roger Kluth, Ministerpräsident Michael Kretschmer, Neukirchs Bürgermeister Jens Zeiler, Bundeskanzlerin Angela Merkel, TRUMPF CEO Nicola Leibinger-Kammüller, TRUMPF Sachsen Geschäftsführer Harry Thonig und TRUMPF CDO Mathias Kammüller.

Auf einem Rundgang durch die Produktion von TRUMPF Sachsen sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Neukirch.

In der Diskussion mit den TRUMPF Mitarbeitern spielten auch landespolitische Themen eine Rolle – viele Fragen drehten sich um Bildung und Lehrermangel sowie Infrastruktur im ländlichen Raum.

- / -

TRUMPF Sachsen: Ein ausgezeichneter Industriestandort

Die TRUMPF Sachsen GmbH in Neukirch (Oberlausitz) entwickelt und produziert hochdynamische linearangetriebene Werkzeugmaschinen für die Laserstrahlbearbeitung sowie Automatisierungseinrichtungen für Laserschneid- und Stanzmaschinen.

1992 gründete TRUMPF das Werk in Sachsen, seit 1998 wurden mehr als 72 Millionen Euro in den Standort in der Oberlausitz investiert. Die Zahl der Mitarbeiter wuchs auf aktuell rund 460, davon sind 32 Auszubildende.

Erst im April dieses Jahres würdigten die Staatsregierung und Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft die unternehmerische Verantwortung in der Oberlausitz mit dem Sächsischen Industriepreis.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Kontakt

Dr. Andreas Möller
Leiter Unternehmenskommunikation und Politik
E-Mail
Dr. Andreas Möller, Leiter Unternehmenskommunikation und Politik, TRUMPF
Service & Kontakt

Close

Country and language selection

Please note

You have selected Germany . Based on your configuration, United States might be more appropriate. Do you want to keep or change the selection?

Germany
United States

Or select a country or region.