Für die Bereitstellung und Funktionalität dieser Website nutzen wir Cookies. Wenn wir Cookies auch für weitere Zwecke nutzen dürfen, klicken Sie bitte hier. Informationen zum Deaktivieren von Cookies und Datenschutz

Agenda

Im Zentrum der Konferenz stehen praxisnahe Impulsvorträge und Erfahrungsberichte aus mittleren und großen Unternehmen zu den Themenblöcken Organisation und Kultur, 
Strategie und Ziele, Rollen und Kompetenzen sowie Kunde und Innovation.

Tag 1, 08. April 2019*

9:00 Uhr – Eröffnung und Begrüßung

Sprecherin: Juliane Pilster | TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG
Dauer: 15 min

9:15 Uhr – Eröffnungs-Keynote Dr.-Ing. E.h. Peter Leibinger

Sprecher: Dr.-Ing. E.h. Peter Leibinger | CTO der TRUMPF Gruppe
Dauer: 45 min

Thema: Selbstdisruption

10:10 – Klassik vs. Jazz – Wie Führungskräfte das Instrument der ambidextren Führung lernen (Vortrag)

Rollen + Kompetenzen

Sprecher: Lutz Ehrlich | EnBW AG
Dauer: 45 min 

Führungskräfte sehen sich aktuell immensen Erwartungen ausgesetzt. Einerseits Stabilität und Effizienz garantieren, andererseits aber Organisationen wendig, zukunftssicher und fit für die Digitalisierung aufstellen. Erste Reflexe greifen dann schnell in die Kiste des stringenten, plangetriebenen Managements zurück, nur um festzustellen, dass diese in einer VUCA-Welt immer weniger Wirksamkeit zeigen. Weiterhin ruft die hohe Veränderungsgeschwindigkeit und Komplexität des unternehmerischen Umfeldes Abwehrreaktionen bei den betroffenen Führungskräften hervor. Wie kann Personal- und Organisationsentwicklung, gepaart mit agilem Coaching hier neue Handlungsspielräume öffnen? Lutz beschreibt einen Ansatz des Führungslernens, der öffnet, statt auszugrenzen. Der Lernen und Sich-Verspielen auch in der Führungsarbeit aktiv ermuntert und als natürlichen Teil der Kompetenzentwicklung ansieht. Im Vortrag stellen er Denkwerkzeuge, aber auch Praktiken und Tools für neue Führungsarbeit vor.

10:10 – DISRUPT YOURSELF – BEFORE OTHERS DO! Die Nightmare Competitor Challenge oder: Wie sie in der disruptiven Gefahr die eigene Chance erkennen (Vortrag)

Kunde + Innovation

Sprecher: Stephan Friedrich von den Eichen | Innovative Management Partner (IMP) GmbH
Dauer: 45 min

Viele Unternehmen tun sich schwer mit dem Neuen. Und mit disruptiven Innovationen ganz besonders. Davon legen – quer über alle Branchen – namhafte Beispiele Zeugnis ab: von Kodak über Siemens und Blockbuster, bis hin zu Motorola oder Quelle. Unternehmen, die wir einst für ihre Innovationskraft bewundert haben – und Unternehmen, die selbst überhaupt erst durch Disruption entstanden sind, verlieren die Fähigkeit sich bei bahnbrechenden Innovationen zu behaupten und werden von Neueinsteigern „disruptiert“. Das ist alarmierend und regt zur Suche nach Wegen an, wie man die eigene Disruptionskraft erhält bzw. wirksam steigert. Hier setzt der Bei-trag an. Anhand von aktuellen Fall-/ Projektbeispielen wird ein Denkansatz entwickelt und daraus eine Vorgehenslogik abgeleitet, die hilft, disruptive Dynamiken zu erkennen und für sich zu nutzen. Quintessenz: Der direkte Weg zu disruptiven Chancen ist Führungskräften offensichtlich verstellt. Erfolge führen IMMER über das Bewusstwerden disruptiver Risiken. Deshalb starten wir nicht mit der Suche nach Chancen, sondern mit der Denkhaltung: „What would totally disrupt the current business model?“ Konkret geht es um die Frage: Wie sieht ein Spieler aus, der alle (auch digitale) Register zieht und auf diese Weise das heutige Geschäftsmodell aushebelt und damit das Unternehmen in seiner Existenz bedroht. Der Beitrag zeigt in interaktiver Form, wie man dabei vorgeht und welche Erfolgsfaktoren dabei zu beachten sind.

10:10 – Agiles Team-Setup in Selbstorganisation (Workshop)

Organisation + Kultur

Moderator:  Robert Gies | 123 agile
Dauer: 120 min

Unternehmen, die das Ziel haben sich in Richtung agile Organisation zu entwickeln, müssen sich zeitnah mit dem Thema sinnvolle Team-Strukturen auseinandersetzen. Ziel des Workshops ist es, ein Vorgehen aufzuzeigen, welches eine Restrukturierung der Organisation in Selbstorganisation nach agilen Methoden und Prinzipien ermöglicht. Dies wird anhand einem Praxisbeispiel erläutert, das bei vielen Unternehmen sehr erfolgreich umgesetzt wurde.

10:10 – Strategieentwicklung goes agile: Systemische Strategieentwicklung am Beispiel der Stakeholder-Analyse (Workshop)

Strategie + Ziele

Moderatorin: Verena von Pommer Esche | TRUMPF GmbH + Co. KG
Dauer: 90 min

Strategieentwicklung goes agile: Systemische Strategieentwicklung am Beispiel der Stakeholder-Analyse Die systemische Strategieentwicklung bezeichnet eine gezielt zu entwickelnde Fähigkeit des Unternehmens als System, also eine Fähigkeit, die dem Unternehmen dauerhaft zur Verfügung steht. Damit unterscheidet sie sich beispielsweise von der konventionellen, experten-orientierten Strategieentwicklung, die auf Beratungsleistungen im strategischen Bereich häufig anlassbezogen („ad hoc“) zurückgreift. Die systemische Strategieentwicklung trägt der zunehmenden Eigenkomplexität von Unternehmen Rechnung (z.B. infolge neuer Organisationsarchitekturen) und auch den exponentiellen Veränderungen im Unternehmensumfeld (z.B. sprunghafte Entwicklung von Technologien). Sie ermöglicht es, den Chancen und Risiken einer zunehmend unkalkulierbaren Umwelt zeitgerecht zu begegnen. Damit sorgt sie für strategische Agilität und schafft den Unternehmen Räume für Selbstdisruption. Der Workshop hat das Ziel, den Teilnehmern eine Definition und den Nutzen der systemischen Strategieentwicklung zu vermitteln und am Beispiel des Instruments der Stakeholder-Analyse den Methodenbaukasten dieser strategischen Spielart praktisch erfahrbar zu machen.

10:10 – Agiles Arbeiten am Beispiel von "App in an Hour" (Workshop)

Kunde + Innovation

Moderator: Ulrich Faisst + Thomas Burger | TRUMPF GmbH + Co. KG
Dauer: 90 min

Der Workshop App-in-an-Hour kombiniert Methoden aus dem Design Thinking mit Agilen Herangehensweisen und wurde im Rahmen des TRUMPF-Jahresthemas „Digital führend“ vielfach erprobt. Die Teilnehmer lernen aus dem Design Thinking insb. Persona, Job-to-be-done, User Journey, Pain & Gains kennen und arbeiten gemäß Agilem Vorgehen Timeboxed definierten Endprodukten in Agilen Rollen entgegen. Begriffe wie Click-Dummy, Mockup, Minimum Viable Product und Minimum Marketable Product werden spielerisch anhand von Beispielen aus dem TRUMPF Arbeitsalltag vermittelt. Konkret scribblen die Teilnehmer Smartphone Oberflächen im Rahmen des Seminars und verknüpfen diese zu einem „Click-Dummy“, den sie kontinuierlich mit dem Kunden/Anwender diskutieren. Die Teilnehmer reflektieren den Nutzen der Herangehensweise sowie den Übertrag für Ihren konkreten Arbeitsalltag und diskutieren methodische Impulse für Ihre zukünftigen Projekte und Workshops.

10:10 – agil(er) Führen mit Gamification - Wie Manager und Führungskräfte das Mindset der Game Designer nutzen können (Vortrag)

Gaming Corner

Sprecher: Wolfgang Rathert / Selbstständig
Dauer: 45 min

"Agiles Arbeiten" ist die organisationale Antwort auf Aufgaben und Anforderungen, welche die Grenze der Top-Down-Beherrschbarkeit von Arbeitsprozessen und -ergebnissen überschreiten. Solche Aufgaben sind mit dem klassischen, auf Planung und Effizienz ausgerichteten Selbstverständnis (Mindset und Methoden) von Führung nicht zu bewältigen. Aus diesem Grund verlangt Agilität vor allem der Führung eine "Self-Disruption" ab. Nun ist weder Führungskräften noch agilen Teams geholfen, wenn nur die Disruption des Bewährten gefordert wird, ohne gleichzeitig einen positiven Gegenentwurf von Führung und Selbstorganisation im Kontext agilen Arbeitens zu liefern. Die Parallelen zwischen der Führungsaufgabe der Gestaltung agiler Arbeitsumfelder für selbstorganisierte Teams und den Herausforderungen der erfolgreichen Gestaltung komplexer Online-Games sind auffällig. Entsprechend fruchtbar hat sich der Blick über den Tellerrand klassischer Management-Modelle hinaus in die Domäne des Game Designs erwiesen:

  • Game Designer schaffen Kontexte, in denen Akteure freiwillig, hochgradig motiviert, selbstorganisiert und alleine oder in Teams komplexe Aufgaben erledigen und dabei regelmäßig Spitzenleistungen erbringen. Die Erfolgsstory der Gameindustrie zeigt, dass sie das überaus erfolgreich tun.
  • Business Gamification beschreibt, wie Unternehmen die zugrundeliegenden Game-Design-Prinzipien auf den Arbeitskontext übertragen und so vergleichbare Einstellungen und Verhaltensmuster mit entsprechenden Leveln an Motivation, Performance und Engagement im Arbeitsalltag herstellen können.

Dieser Beitrag gibt einen kurzen Einblick in Business Gamification und stellt an Beispielen vor, wie damit agile Führung und die Selbstorganisation agiler Teams unterstützt werden kann.

10:10 – Coaching Klinik (Coaching)

Coaching Klinik

Coaches: Xenia Schertges l Alive Business, Daniel Hommel l Emendare GmbH & Co. KG, Roman Müller l Traffo GmbH
Dauer: 180 min

Du hast eine individuelle Herausforderung, bei der dir die Vorträge und Workshops gerade nicht so richtig weiterhelfen? Du brauchst einen Sparringspartner, der dir hilft nochmal ganz neue Perspektiven aufzudecken oder eine Denkblockade zu überwinden? Komm doch in die Coaching Clinic! Dort bieten wir dir ein Einzelgespräch mit erfahrenen Agilisten und Coaches an, in dem es sich nur um dich dreht. Wahrscheinlich trägst du deine Lösung schon mit dir herum und wir müssen sie nur aufwecken.

11:10 – Scrum Lego City (Workshop)

Gaming Corner

Moderation: Holger Weiss + Christoph Nißle l Bridging IT GmbH
Dauer: 120 min

Lernen durch erleben – das ist die Devise von Scrum Lego City. Scrum ist in aller Munde, aber wie Scrum wirklich funktioniert lässt sich am besten verstehen, wenn wir es selbst anwenden. Lego Scrum setzt genau hier an und hilft die Aufgaben von Product Owner, Scrum Master und Development Team selbst zu erfahren und zu verstehen. Nach einer kurzen Scrum Einführung durch unsere Referenten werden die Teilnehmer in Scrum Teams eingeteilt und jedes Team baut einen Teil der Agile City auf.
Erfolg bei Scrum bedeutet, wenn das Produkt – die agile City – den Kunden am Ende glücklich macht. Das heißt jedes Team muss seine Aufgaben erfüllen und gleichzeitig sicherstellen, dass ihre Ergebnisse sich in die der anderen Teams integrieren und das Produkt weiterbringen. Nur so kann am Ende die agile City aufgebaut werden. Im Spiel erzeugen wir bewusst Stress durch eine komplexe Aufgabe, die nur gemeinsam mit mehreren Teams bewältigt werden kann. So können wir die wesentlichen Elemente von Scrum greifbar machen und zeigen wie Scrum hilft Probleme iterativ und inkrementell zu lösen.

11:10 – The New Deal – Neue Rolle als Manager im agilen Kontext – ein Erfahrungsbericht (Vortrag)

Rollen + Kompetenzen

Sprecher: Daniel Friedmann | Robert Bosch Power Tools GmbH
Dauer: 45 min

  1. Paradigmenwechsel: Agiles Arbeiten im Großkonzern – Kulturschock (Nein-Sagen lernen und akzeptieren)
  2. Agiles Arbeiten = Selbstorganisation & Selbstdisziplinierung
  3. Laterale Führung: Weg von der Hierarchierolle hin zu Servant Leader/Coach (leading from the edge)
  4. Unterstützung durch HR Lab: AgileTools zur Facilitierung der Teamtransformation, z.B.

    • Kompetenzerhöhung der Mitarbeiter und Reaktionsfähigkeit steigern (Multi Skilled & Multi Learning Team Competence Camp)
    • Staffing: Recruiting neuer Teammitglieder als basis-demokratischer 

  5. Typische Fehler bei der Transformation von Teams und ihrer Führungskräfte (unterschiedliche Geschwindigkeiten bei der Adaption des Agile Mindsets)

11:10 – Agile Kooperation zwischen Konzern und Startup – Eine Erfolgsgeschichte auf dem Weg zu Industrie 4.0 (Vortrag)

Kunde + Innovation

Sprecher: Andreas Prawitt | eoda GmbH + Patrick Bäurer | TRUMPF Laser GmbH
Dauer: 45 min

Seit 1996 ist die TRUMPF Laser GmbH mit Sitz in Schramberg eine Tochter des inhabergeführten Familienunternehmens TRUMPF. Schon früh gab es bei der hoch innovativen Laser Sparte von TRUMPF das Ziel, neue datengetriebene Geschäftsmodelle zu entwickeln, um sowohl die eigene Entwicklung und Produktion zu verbessern als auch den Kunden neue Services anbieten zu können. So kam vor fünf Jahren die Zusammenarbeit mit dem Kasseler Startup eoda zustande. Die Datenspezialisten der eoda GmbH haben die Herausforderung angenommen, TRUMPF Laser in der Domäne Data Science zu unterstützen und im speziellen die Themen Condition Monitoring und Predictive Maintenance zu etablieren. Mittlerweile hat sich die Zusammenarbeit zu einer erfolgreichen Kooperation mit Erfolgsmodell entwickelt. Beim Zusammentreffen eines Startups mit einemetablierten Konzern kommen schnell die folgenden Fragen auf: Welchen Vorteil bringt die Kooperation für beide Seiten und wo können mögliche Probleme entstehen? Doch eine der bedeutendsten Fragen lautet: Wie kommt Innovation zustande und was sind die entscheidenden Faktoren? Besonders spannend machen den Vortrag die zwei verschiedenen Blickwinkel. Auf der einen Seite berichten wir aus der Sicht eines externen eoda Mitarbeiters, der das Projekt von Anfang an begleitet hat und die Prozesse aus dem Blickwinkel eines agilen Startups erlebt hat. Auf der anderen Seite ist es interessant zu sehen, wie die Erfahrung aus der Perspektive eines Konzerns wie TRUMPF wahrgenommen wird.

12:10 – Panel Diskussion "Innovation durch Tradition"

Rollen + Kompetenzen

Sprecher: Volker Nestle | TRUMPF GmbH + Co. KG + Felix Staeritz | FACTOR10 GmbH
Dauer: 45 min

14:00 – Was kostet der Spaß - Budgetierung in agilen Projekten (Vortrag)

Strategie + Ziele

Sprecher: Dominik Maximini + Stefan Mieth | Novatec Consulting GmbH
Dauer: 45 min

Jeder, der schon einmal ein Projekt aufgesetzt hat, kennt die Frage: "Was kostet der Spaß?" Das gilt genauso für agile Projekte. Da die Anforderungen an das zu entwickelnde Produkt in der Regel zu Beginn nicht vollständig bekannt sind und sich auch die Ziele während der Projektlaufzeit verändern können, ist eine Aussage bezüglich der zu erwartenden Kosten häufig schwierig. Und kaum ist die Frage nach den Projektkosten geklärt, kommt oft schon die nächste: "Wie hoch sind die Releasekosten?". Diesen und anderen Fragen steht in unserem Vortrag Petra Projektmanager gegenüber. Sie wird in ihrem Projektalltag mit unterschiedlichen Spannungsfeldern konfrontiert, in denen Petra jeweils detaillierte Prognosen über die zu erwartenden Kosten treffen muss. Und das bei einem übervollen Terminkalender. Empirisches Arbeiten und Vorhersagen – Passt das überhaupt zusammen? Wir freuen uns darauf, Probleme und Lösungsansätze aus der Praxis zu präsentieren.

14:00 – Managing for Personal Growth - Wie wir mit weniger Distanz und mehr Empathie erfolgreicher sein können (Vortrag)

Organisation + Kultur

Sprecherin: Stefanie Ast 
Dauer. 45 min

Die Transformation zu einem agilen Unternehmen ist eine lange Reise mit vielen Bergen und Tälern. Auf der Suche nach der großen Innovationskraft gibt es keine „quick wins“ – die Organisation und ihre Teams müssen zusammenhalten und geduldig sein, damit sich der Wandel auf persönlicher, prozessualer und kultureller Ebene vollziehen kann. Doch die Strukturen für ein agiles und selbst-disruptives Unternehmen beginnen in den Köpfen der Führungskräfte und Mitarbeiter. Sie sind der größte Schlüssel oder das größte Hindernis auf dem Weg durch die Transformation. In einer immer schneller drehenden, von neuen Technologien definierten Welt, werden wir Menschen reduziert auf das was uns einzigartig macht – unsere Kreativität, Empathie- und Kommunikationsfähigkeit. Es braucht Ansätze, mit denen sich persönliche Gewohnheiten und Glaubenssätze hinterfragen und umprogrammieren lassen, damit diese Fähigkeiten ihr Potential entfalten können und persönliches Wachstum entsteht. Für eine erfolgreiche Umsetzung von Managing-for-Personal-Growth-Ansätzen, braucht es weniger professionelle Distanz, stattdessen mehr Tiefgang und Empathie. Intrapreneurship Programme bieten dank ihrer Intensität und dem vermittelten Verantwortungsbewusstsein, den perfekten Rahmen, um die genannten Fähigkeiten nah am Menschen zu fördern und somit ein Mindset für „neues Denken“ zu etablieren. Mithilfe von idiosynkratischen Konzepten für die systematische Förderung von Intrapreneurship, vermitteln wir nicht nur ein neues, nachhaltiges Mindset, sondern entwickeln auch, in perfekter Synergie mit den Innovationszielen eines Unternehmens, die Ideen von morgen. Dieser Vortrag soll einen Überblick über die wichtigsten Fähigkeiten von „agilen Köpfen“ geben, sowie die jeweils relevanten Methoden nahebringen, mit denen Menschen unter dem Aspekt Persönlichkeitsentwicklung gemanagt und gefördert werden können.

14:00 – Disziplinarische oder fachliche Führung? Kill a stupid idea! (Workshop)

Rollen + Kompetenzen

Moderation: Sabine Heydenbluth + Patrycja Althajm | diconium digital solutions GmbH
Dauer: 90 min

Agiler Kontext verlangt eine Renaissance der Rollen und Kompetenzen und für Führung ungewohnte Transparenz. (Wie) soll man disziplinarische von fachlicher Führung trennen oder gibt es noch weitere Modelle, die aktuell wenig Aufmerksamkeit erhalten? Kill a stupid idea! Finden wir eine Lösung für das Dilemma und geben Orientierung! Wir beleuchten Praxisbeispiele und Erfolgsfaktoren und das eigene Selbstverständnis der Interessenten zu agilem Führen. Gemeinsam entdecken wir Pro und Contra unterschiedlicher Führungsansätze und deren Eignung. Ziel ist die Ableitung von Erkenntnissen für die eigene Alltagspraxis mit agilen Dimensionen: ob als Führungskraft oder Teammember. Gemeinsam erarbeiten Interessenten in Peergruppen Aktionen und Schritte, die notwendig sind um sicherzustellen, dass agile Teams „richtig“ geführt werden. Mit einem Impulsvortrag holen wir alle Interessenten in das Thema, und zum Abschluss führen wir die Ergebnisse zu einem Handout zusammen. Somit erleben die Teilnehmer agile Methoden praxisnah und relevant. Das Workshop-Format ist angelehnt an eine "Retrospektive". Dies ermöglicht den Teilnehmern eine hohe Selbsterfahrung dieses agilen Instruments. Die eingesetzte Methode verspricht ein hohes Entertainment sowie eine effiziente Findung von potenziellen Lösungsansätzen für jeden Interessenten. 

14:00 – If you can’t measure it – you can’t manage it!? Planung, Kennzahlen und Messung in der agilen und hybriden Welt (Workshop)

Strategie + Ziele

Moderator: Ayelt Komus | Hochschule Koblenz, Organisation und Wirtschaftsinformatik
Dauer: 90 min

If you can’t measure it, you can’t manage it – so die Sichtweise des klassischen Managements. Im agilen Kontext spielt das Management in Form klassischer Mess- und Steuerungsinstrumente meist eine eher geringe Rolle. Eine weitere Frage, die viele Unternehmen umtreibt, ist die Frage nach einer Planung, die kompatibel mit einem Ansatz ist bzw. die Anforderungen eines oft klassisch geprägten Planungsumfelds in angemessener Weise berücksichtigt. Diese Themen sollen in 3 Sprints erörtert und diskutiert werden.

14:00 – Agile Games Workshop

Gaming Corner

Moderator: Thomas Schissler | agileMax 
Dauer: 180 min

Agilität hat viel mit Mindset und Kultur zu tun, Themen die nicht nur rational zu erfassen sind. Deshalb gibt es eine Vielzahl von Formaten mit denen sich agile Konzepte und die Philosophie hinter Agilität in einem spielerischen, interaktiven Format erleben lassen. In diesem Workshop haben die Teilnehmer die Gelegenheit, einige dieser Formate selbst zu erfahren, nicht nur um sich selbst dadurch inspirieren zu lassen, sondern vieles davon kann auch genutzt werden um Kollegen, Mitstreiter und Vorgesetzte einfach und wirkungsvoll Agilität näherbringen zu können. Die Teilnehmer erwartet ein unterhaltsamer, lehrreicher Workshop mit viel Spaß und spannenden Diskussionen.

14:00 – Interaktiver Impuls: Was hat agil mit Coaching zu tun? (Impuls)

Interaktiver Impuls

Sprecher: Xenia Schertges l Alive Business, Daniel Hommel l Emendare GmbH & Co. KG, Roman Müller l Traffo GmbH
Dauer: 60 min

Du willst agil arbeiten? Dann brauchst Du einen Agile Coach! Oder nicht?! Was macht eigentlich ein Coach? Und was hat Coaching eigentlich mit Agilität zu tun? In unserem Impulsvortrag wollen wir darstellen, was wir unter Coaching verstehen, wie es sich von Beratung und anderen Haltungen abgrenzt. Wir wollen aufzeigen, wie gerade Coaching als Haltung besonders in die Welt der agilen Arbeit passt und warum es - wenn es richtig gemacht ist - agile Organisationen besonders auf dem Weg zum Erfolg unterstützen kann.

14:00 – Agile Organisation – Herausforderungen für das Human Resource Management (Workshop)

Rollen + Kompetenzen

Moderation: Eva Sonnenmoser + Christian A. Mahringer | Universität Stuttgart, Betriebswirtschaftliches Institut
Dauer: 60 min

In einer sich zunehmend schneller verändernden Umwelt ist es von zentraler Bedeutung, dass sich Unternehmen anpassen können, um auch langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Agile Unternehmen sind dieser Herausforderungen gewachsen, denn sie sind in der Lage, Gefahren im Markt zu erkennen und Chancen schnell nutzen zu können. Dabei nimmt auch das Human Ressource (HR) Management eine entscheidende Rolle ein, denn es kann Agilität durch verschiedene Maßnahmen unterstützen. Es können beispielsweise agilitätsförderliche Kompetenzen gezielt durch Kompetenzmanagement gemanagt werden. Dies impliziert jedoch, dass auch neue Herausforderungen auf das HR Management zukommen. Diese Herausforderungen sind jedoch noch weitgehend unklar. Ziel des Workshops ist es deshalb, Herausforderungen für das HR Management in agilen Organisationen zu identifizieren und zu priorisieren. Die Kenntnis dieser Herausforderungen ist notwendige Vorrausetzung, um den Wertbeitrag des HR Management bei der Umsetzung strategischer Initiativen hin zur agilen Organisation sicherzustellen. Die Herausforderungen dienen als Grundlage konkreter Maßnahmen im Rahmen des HR Managements. Des Weiteren können die Herausforderungen als Anknüpfungspunkte für die weitere Erforschung dieser Thematik gesehen werden.

15:10 – Führen mit Sinn und Zweck: OKRs im Kontext des Management 3.0 (Vortrag)

Strategie + Ziele

Sprecher: Andre Fuchs + Laura Pallasch | T-Systems on site services GmbH
Dauer: 45 min

OKRs ist ein modernes Führungsinstrument, um Sinn und Zweck bzw. Vision und Mission eines Unternehmens mit dem Handeln jedes Einzelnen effektiv zu verbinden. Dieses Instrument (manche sagen: Framework des kritischen Denkens) erfordert und fördert passende Rahmenbedingungen, die an Management 3.0 angelehnt sind. Peter Drucker hat 1954 „Management by Objectives“ (MBO) beschrieben. Die MBO-Idee wurde seitdem vielfach umgesetzt und fast genauso oft missbraucht. Nach kurzem Einblick in die OKRs-Geschickte stellen wir vor, wie die “OKR-Spielregeln” aussehen und wie man OKR sein führen kann. Insbesondere gehen wir auf unsere Erfahrungen bei der Einführung der OKRs sowie unsere Methodik der OKRs-Einführung ein. Wir verbinden OKRs mit dem gesamten Kontext der agilen Praktiken, angelehnt an Management 3.0. Ein Highlight ist das Zusammenspiel der OKRs mit neuen Mitarbeitergesprächen, die nicht mehr formularbasiert, sondern angelehnt an „Mitarbeiter Canvas“ sind.

15:10 – Auf dem Weg zur agilen Organisation - agile Communities bei Festo (Vortrag)

Organisation + Kultur

Sprecher: Carolin Maier + Simon Brugger | Festo AG & Co. KG
Dauer: 45 min

Dass sich unsere Welt durch Megatrends wie die Digitalisierung immer schnelllebiger, komplexer und unbeständiger darstellt, ist allgemein bekannt. Auch die Tatsache, dass klassische Strukturen, etablierte Kommunikationsmuster, Methoden und Verfahren nur noch bedingt mit dem sich schnell verändernden Marktumfeld Schritt halten können, scheint zwischenzeitlich große Zustimmung zu finden. Gefragt sind daher agile Ansätze und neue Wege der Zusammenarbeit. Doch genau hier liegt die Herausforderung: Wie gelingt der Spagat zwischen klassischen Vorgehensweise und agilen Ansätzen? Wie lässt sich eine agile Organisation sukzessive aufbauen und in welchem Modus gilt es die Inhalte zu erarbeiten? Ist ein mit Meilenstein geplantes Projekt „agile Organisation“ der richtige Weg? Wir bei der Festo AG & Co.KG sind überzeugt: Agile Communities sind der Schlüssel in diesem hochkomplexen und kritischen Transformationsprozess: Im Unternehmen können sie einen wesentlichen Beitrag leisten, um weiterhin innovativ zu arbeiten, Kundenorientierung zu forcieren und Silodenken abzubauen. Organisatorische Weiterentwicklung, Erhalt und Ausbau der Innovationskultur sowie der Aufbau einer Plattform zum Austausch des Fortschritts sind wesentliche Bestandteile eines solchen Community Konzepts. Bei Festo haben sich unterschiedlich agile Communities erfolgreich etabliert. Design Thinking Moderatoren, Scrum Master oder die Community zur agilen Produktentwicklung sind nur einige Beispiele, die im Vortrag näher beleuchtet werden. Die größte Herausforderung und gleichzeitig elementarer Erfolgsfaktor bildet die richtige Balance zwischen Eigenständigkeit und Vernetzung verschiedener agiler Communities: Wie gelingt es diese eigenständigen Gruppen mit unterschiedlichen Aufgaben, sich aber zum Teil überschneidenden Themen und Interessen, zu verbinden und dabei Transparenz und Kohärenz zu schaffen, ohne dass die Gruppen ihre Eigenständigkeit verlieren? Antworten auf diese Frage und Erläuterungen zum iterativen Transformationsprozess erhalten Sie im Vortrag von Festo.

15:10 – Coaching Klinik (Coaching)

Coaching Klinik

Coaches: Xenia Schertges l Alive Business, Daniel Hommel l Emendare GmbH & Co. KG, Roman Müller l Traffo GmbH
Dauer: 120 min

Du hast eine individuelle Herausforderung, bei der dir die Vorträge und Workshops gerade nicht so richtig weiterhelfen? Du brauchst einen Sparringspartner, der dir hilft nochmal ganz neue Perspektiven aufzudecken oder eine Denkblockade zu überwinden? Komm doch in die Coaching Clinic! Dort bieten wir dir ein Einzelgespräch mit erfahrenen Agilisten und Coaches an, in dem es sich nur um dich dreht. Wahrscheinlich trägst du deine Lösung schon mit dir herum und wir müssen sie nur aufwecken.

15:10 – Führung Horizonte (Führung)

Werksführung

Sprecher: Gerd Duffke l TRUMPF GmbH + Co. KG
Dauer: 60 min

Ein Urgestein von TRUMPF erzählt euch bei dieser Führung auf humorvolle Weise mehr zur Chronologie und Geschichte der Firma TRUMPF.  Abgerundet wird die Tour mit einer Maschinenvorführung.

15:45 – Agile Lerndesigns für die Agile Transformation – Wie Lernen die agile Kulturentwicklung trägt (Workshop)

Rollen + Kompetenzen

Moderation: Frank Edelkraut + Heiko Mosig | Mentus GmbH
Dauer: 90 min

Agil ist eine Haltung und eine Methodik und eine andere Art, Arbeit zu organisieren. Was auch immer man konkret unter Agilität versteht, ein Element gehört immer dazu: Lernen! Agilität basiert selbst auf Lernen, es strebt schließlich die kontinuierliche Weiterentwicklung an. In der Anfangsphase, in der wir ja alle noch stecken, kommt noch das initiale Lernen dazu, d.h. verstehen, worum es geht, wie es geht und die Skalierung dieses Verständnis in die Organisation. Agil zu lernen ist eine Mammutaufgabe. Bisher wurde das Thema Agiles Lernen vereinzelt diskutiert, ein klares und etabliertes Verständnis dafür, wie Agil gelernt werden kann, besteht nach unserer Auffassung noch nicht. Wir wollen daher drei Lernfälle nutzen, um aufzuzeigen, warum agil Design von Lernprozessen wichtig ist und wie Agilität im Lerndesign genutzt bzw. verankert werden kann.

15:45 – Mit dem Strategic Design – Framework Innovation neu denken (Workshop)

Strategie + Ziele

Moderation: Jochen Denzinger + Michael Geiss | Iconstorm GmbH & Co. KG
Dauer: 90 min

Globalisierung und digitale Transformation bedeuten für Unternehmen einen fundamentalen Wandel: die hohe Taktung digitaler Technologien und ein weltweiter Wettbewerb sorgen für steigenden Innovationsdruck. Wie also kann ich als Unternehmen schnelle qualitativ bessere Produkte entwickeln und im Markt lancieren? Viel wurde in der letzten Zeit mit neuen Organisationsformen experimentiert, die eine entsprechende Innovationskultur stärken sollen, wie Labs, Hubs, Co-Working Spaces u.a.m. Doch die hohen Erwartungen haben sich nicht immer erfüllt, und das überzeugende Modell für erfolgreiche Innovationsentwicklung hat sich nicht herauskristallisiert. Das gehypte und populäre Design Thinking greift meist zu kurz, weil es nur auf der Ideen-Ebene ansetzt nicht operativ und kulturell in die Innovationsstrategie der Unternehmen eingebunden ist. Ein zentrales Manko kann in der meist fehlenden Integration der verschiedenen Handlungsebenen erkannt werden – selten werden das Unternehmen und dessen Kultur, die Strategie, die Organisation der Innovationsteams und die Projektentwicklung integriert und im Zusammenhang betrachtet, allzu oft ist die strategische Ebene von der operativ-taktischen entkoppelt. Im Workshop werden in einem Impulsvortrag das Strategic Design Framework und dessen Prämissen vorgestellt und mit den Teilnehmern diskutiert, um gemeinsam Handlungsimpulse insbesondere für die Unternehmen des Maschinen- und Anlagebaus abzuleiten.

16:20 – Alles OKR oder was (Vortrag)

Strategie + Ziele

Sprecher: Björn Schotte | Mayflower GmbH
Dauer: 45 min

OKR ist der aktuelle Hype am Management-Himmel und jeder springt auf den Zug auf (wir auch). Doch in der Agilen Welt begegnen uns unterschiedliche Zielsysteme an vielen Ecken. Der Vortrag möchte einen Überblick und eine Einordnung geben über die verschiedenen Zielsysteme, die dahinterstehenden Denkmodelle und der Kontext, in dem diese Systeme den größtmöglichen Nutzen schaffen. Neben OKR befassen wir uns mit Sprint-Zielen, Portfolio-Systemen, Kanban Prinzipien, Kanban Flight Levels, Konferenz-Track-Goals, Lean Startup Hypothesen, Product Vision und weiteren Möglichkeiten, um Fokussierung zu erreichen. Und was sind die Konsequenzen, wenn wir Fokussierung verlassen? Mitunter: Keine. Denn alles, was wir tun, ist eine Fokussierung auf Etwas. Wir formulieren es meist nicht explizit. Doch wie bewerten wir, ob dieses Etwas auch etwas Sinnvolles für das Produkt / die Organisation war? Und wer entscheidet dies? Der Vortrag wird auf all diese und weitere Fragen Impulse geben. Damit wir bessere Produkte mit größerem Nutzen bauen.

16:20 – Self-Disruption bei der Haufe Akademie (Vortrag)

Organisation + Kultur

Sprecher: Felix Kubasch | Haufe-Lexware GmbH & Co. KG
Dauer: 45 min

Die Haufe Akademie ist der führende Anbieter für Qualifizierung und Entwicklung von Menschen und Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Passgenaue Lösungen, einzigartige Services, höchste Beratungskompetenz und individuelle Qualifizierung vereinfachen den Erwerb von Fähigkeiten und erleichtern nachhaltige Entwicklungen. Die Haufe Akademie als einer der größte Anbieter von Präsenzseminaren in Deutschland ist dabei auch digital gefordert. Die Digitalisierung betrifft den Markt der Fort- und Weiterbildung stark. In Zeiten von Udemy, Lynda.com etc. sind diese Marktveränderungen für jeden sichtbar. Neue Erkenntnisse der Neurowissenschaften zeigen wie Menschen intrinsisch motiviert lernen. Auf dieser Basis entwickeln wir für den Einzelne aber auch für gesamte Organisationen eine motivierende Lernumgebung. Durch diesen Lern-Ansatz wird eine neue Art der Organisation in Agilen Netzwerken und Schwarmorganisationen unterstützt. Der Produktowner zeigt wie die Methoden Design Sprint und Lego Serious Play in der agilen Produktentwicklung einbezogen werden. Wir zeigen wie führende Weltkonzerne als CoCreation Partner (https://www.haufe.de/konzept/co-creation) schon von Anfang an in die Produktenwicklung einbezogen werden und welche Vorteile sich daraus für alle Partner ergeben.

17:30 – Keynote Prof. Dr. Gunter Dueck

Sprecher: Gunter Dueck | Freier Schriftsteller, Keynote Speaker und Business Angel
Dauer: 45 min

Thema: „Kleine Reise durch Disruptionen“

anschl. (~18:00) – Closing Tag 1

Sprecherin: Juliane Pilster | TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG
Dauer: 5 min

ab 18:30 – Abendveranstaltung mit TRUMPF Band im Blautopf

Dauer: Open End

Networking bei Dinner/Häppchen, Cocktails und anderen Drinks in ansprechendem Ambiente mit TRUMPF Band.

Tag 2, 09. April 2019*

9:00 Uhr – Begrüßung

Sprecherin: Juliane Pilster | TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG
Dauer: 15 min

9:15 Uhr – Keynote Jurgen Appelo

Sprecher: Jurgen Appelo | Autor, Speaker und Unternehmer
Dauer: 45 min

Thema: “Shakeup and Speedup. Shifting up the Innovation Funnel (for businesses that want to change and innovate faster)”

10:10 – Agile@Volkswagen – Wir gestalten unsere Zukunft (Vortrag)

Organisation + Kultur

Sprecher: Julia Bockwoldt + Dennis Gubin | Volkswagen AG
Dauer: 45 min 

Wir haben bei der Volkswagen AG bereits einen steinigen Weg hinter uns. Vor mehr als 10 Jahren haben wir begonnen uns mit diesem „Scrum“ zu beschäftigen. Wir haben also endlich eine Methode gefunden, die unsere Projekte schneller macht. Richtig gelesen, wir haben damals Agilität auch noch nicht greifen können. Heute beschäftigen wir uns sehr stark mit Agilität als Mittel zum Zweck, denn es geht für uns darum den Menschen (Kunden und Mitarbeiter) in den Mittelpunkt zu stellen und für sie einen Wert zu schaffen. Wir, 27 agile Coaches im Agile Center of Excellence, möchten unserem Unternehmen genau diese Haltung mitgeben. Die Welt dreht sich heute schneller und wir möchten uns mitdrehen. Wir haben Erfahrungen gesammelt mit dem Auflösen von unserem Bereichsdenken, haben crossfunktionale Teams aufgestellt, Big Room Plannings durchgeführt, Entwicklungswege und Qualifizierungen entwickelt und eine starke agile Community aufgebaut. Wer wir sind, wie wir zu dem geworden sind und wie wir im Konzern vorgehen möchten wir euch gerne in unserem Vortrag mitgeben.

10:10 – Agile Product Ownership: Kultureller, persönlicher & stilistischer „Fit“ als Erfolgsfaktor (Vortrag)

Rollen + Kompetenzen

Sprecher: Lars Burmester + Sascha Lindner | Horváth & Partner GmbH
Dauer: 45 min

Ein verstandenes und gelebtes Product Ownership gilt als der Erfolgsfaktor gelebter Agilität in Organisationen. Die Rolle wird allerdings häufig generisch als „Träger der Produktvision“, als „das personifizierte Stakeholder-Radar“ oder „Geldbesorger“ für agile Teams charakterisiert. Hierbei wird außer Acht gelassen, dass die Auslegung dieser Rolle und der damit verbundene Erfolg stark von dem kulturellen, stilistischen und persönlichen „Fit“ des Product Owners beeinflusst werden. In unserem Vortrag möchten wir Ihnen daher drei unterschiedliche Product Owner Personas (Typen von Product Ownern) vorstellen und dabei Elemente und den Erfolgsbeitrag ihres jeweiligen persönlichen „Fits“ hervorheben. Hierbei handelt es sich nicht um überzeichnete Idealtypen, sondern leuchtende Persönlichkeiten unterschiedlicher Branchen (E-Commerce & Logistik-Dienstleister, zwei Automobilisten, IT-Serviceprovider), denen wir beider Begleitung agiler Transformationsprojekte in den vergangenen Jahren begegnet sind. Lernen Sie diese interessanten Persönlichkeiten und ihre individuelle Learning Journey kennen. Erwarten Sie einen launigen, humorvollen Vortrag aus der Perspektive eines Prozessbeobachtenden und reflektierenden Unternehmensberaters. Der Vortrag strukturiert sich in eine tiefgehende Diagnostik der Ausgangslage(i), der beobachtenden Darstellung der drei Learning Journeys (ii) und der hypothesenbasierten Ableitung von Lessons Learned (iii) zur praxistauglichen Anwendung.

10:10 – Coaching Klinik (Coaching)

Coaching Klinik

Coaches: Xenia Schertges l Alive Business, Daniel Hommel l Emendare GmbH & Co. KG, Roman Müller l Traffo GmbH
Dauer: 120 min

Du hast eine individuelle Herausforderung, bei der dir die Vorträge und Workshops gerade nicht so richtig weiterhelfen? Du brauchst einen Sparringspartner, der dir hilft nochmal ganz neue Perspektiven aufzudecken oder eine Denkblockade zu überwinden? Komm doch in die Coaching Clinic! Dort bieten wir dir ein Einzelgespräch mit erfahrenen Agilisten und Coaches an, in dem es sich nur um dich dreht. Wahrscheinlich trägst du deine Lösung schon mit dir herum und wir müssen sie nur aufwecken.

10:10 – Führung Horizonte (Führung)

Werksführung

Sprecher: Andreas Rentschler l TRUMPF GmbH + Co. KG
Dauer: 60 min

Ein TRUMPF Mitarbeiter erzählt euch bei dieser Führung auf humorvolle Weise mehr zur Chronologie und Geschichte der Firma TRUMPF.  Abgerundet wird die Tour mit einer Maschinenvorführung.

10:10 – Agile Haltung – was können wir vom Impro-Theater lernen? (Workshop)

Gaming Corner

Moderatorin:  Alexandra Hofmann | bwcon GmbH
Dauer: 120 min

Ohne vorgefertigtes Skript gehen Impro-Schauspieler auf die Bühne. Spontane Szenen werden aus dem Stehgreif entwickelt. Fehler gehören dabei zum Spiel. Die Bühne wird zum Experimentierraum. Am Ende entstehen Geschichten, die die Zuschauer begeistern. Dies alles geschieht nicht von alleine wie von Geisterhand. Dahinter stecken Spielregeln und Prinzipien, die den Schauspielern helfen Herausforderungen wie Ungewissheit, Unvorhersehbarkeit und Schnelligkeit souverän zu meistern. Dazu gehören Prinzipien wie bspw: „Liebe deine Fehler!“, „Ja Und...!“, „Agiere flexibel!“ und „Vertraue deinem Team!“. Aus den Prinzipien des Improvisationstheaters können wir viel lernen. Sie lassen sich auch auf andere Bereiche übertragen. Lassen Sie sich überraschen, welche Parallelen zu einer agilen Haltung gezogen werden können! Auf diese Weise generieren wir gemeinsam Antworten zu den Fragen: Was steckt hinter einer agilen Haltung? Welche Kompetenzen müssen gegeben sein bzw. aufgebaut werden? Und wie kann diese Haltung bei den eigenen Mitarbeitern eingeführt und trainiert werden? Sie erfahren im Workshop wie mittels verschiedener Übungen aus dem Impro-Theater ein Nährboden geschaffen werden kann, der neue Ideen und Innovation fördert.

10:10 – Neue Formen der Zusammenarbeit und Führung: Unsere New Work Box - welche Instrumente, Methoden, Ideen funktionieren im Unternehmensalltag? (Workshop)

Rollen + Kompetenzen

Moderatorin:  Petra Peres + Dirk Gouder | Process One Consulting GmbH
Dauer: 60 min

Die digitale Schwelle bringt eine Menge Auguren, Zukunftsforscher, Evangelisten und dergleichen mehr hervor. Ich hingegen möchte in meinem Workshop von dem berichten, was sich aktuell in unserer Arbeit wirklich tut. Ich werde prototypisches Handeln erfolgreicher Unternehmen und damit einen Zwischenstand beschreiben, wohl wissend, dass all dies bald schon wieder Schnee von gestern sein kann, denn nur eines ist (fast) sicher: die Zukunft ist VUKA.
Mein Workshop ist gespeist aus:

  • Erfahrungen aus laufenden Projekten mit unseren Kunden, Gesprächen mit Praktikern und Führungskräften, die an der Veränderung hierarchischer Führungslogiken arbeiten,
  • Erfahrungen mit unserer eigenen Organisation; seit dem Herbst 2016 arbeiten wir nach einem selbstorganisierenden System aus Rollen, Zirkeln und Initiativen

und hat zum Ziel, gemeinsam mit den Teilnehmern:

  • „Typische Elemente einer lebendigen Organisationskultur“ zu diskutieren,
  • die Instrumente unserer „New Work Box“ auf den Prüfstand zu stellen und

wir werden darüber diskutieren, wie Teams, Abteilungen, Projekte einfach anfangen und was es braucht, die (ersten) Schritte erfolgreich zu tun. Was es zu beachten, zu vermeiden und auf keinen Fall zu vergessen gilt. Und wir werden uns gemeinsam darin bestärken, wie wir mit (unvermeidlichen) Rückschlägen umgehen!

10:10 – Vom Klagen zum Kreieren: die Kunst, Ideen umzusetzen (Workshop)

Organisation + Kultur

Moderation: Gabriela Buchfink | TRUMPF GmbH + Co. KG + Daniela Kaiser | MANAGEMENT BY ART®
Dauer: 120 min

Was haben Unternehmen – wie TRUMPF und Leonardo da Vinci gemeinsam? Beide entwickelten innovative Lösungen, mussten Kunden von diesen Lösungen überzeugen, veränder(te)n ihre Branche wirkungsvoll – und: beide veränder(te)n sich und ihre Produkte immer wieder. In einer Welt, die von kurzfristiger Veränderung geprägt ist, genügt es nicht mehr, wenn wenige Führungskräfte weitreichende Ideen entwickeln, sondern es braucht die Kreativität und das Handeln Vieler. In großen Unternehmen ist der Einzelne meist weit weg vom weiten Blick eines Da Vinci. Die Arbeitsteilung schränkt den Handlungsspielraum ein und lenkt den Fokus auf das Ausführen und Optimieren einer beschriebenen Rolle. Die großen, übergreifenden Probleme sind zwar bewusst, sie anzugehen scheint schwierig, wenn nicht unmöglich. Die Kreativität verlagert sich zunehmend ins Private. Wie gelingt der Weg vom Klagen zum Kreieren? Agile Ansätze sind ein erprobtes Mittel, Handlungsspielraum zu erhöhen und Initiative zu fördern. – Künstler sind inspirierende Vorbilder, von denen wir lernen können, aus unserem kreativen Potenzial zu schöpfen uns immer wieder neu zu erfinden und dies im Einklang mit dem unternehmerischen Denken zu tun. Beides bringen wir in diesem Workshop zusammen: Daniela Kaiser, Betriebswirtin und Kunsthistorikerin, und Gabriela Buchfink, Agile Programm Manager bei TRUMPF, gestalten diesen Workshop entlang der Fragen:

  • Wie kommt jeder Einzelne mit seinem Potential und den Bedürfnissen des Umfelds in Verbindung und entwickelt daraus brillante Ideen?
  • Wie fasst jemand Mut, seine Idee, einzubringen und in die Tat umzusetzen?
  • Wie kann die Organisation die Umsetzung von Ideen zulassen und fördern?

Unser Fazit: Der Weg vom Mitarbeiter zum Mitgestalter lohnt sich für alle!

Hinweis: Der Workshop ist in zwei Teilen nutzbar

 

11:10 – Dankbarkeit und Positivität im Alltag - der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg im Unternehmen! (Vortrag)

Organisation + Kultur

Sprecher: Cosima Laube | cosima-laube.de + Armin Schubert | Emendare GmbH & Co. KG
Dauer: 45 min

  • Sie wollen wissen, wie Sie den Menschen in Ihrem Team den Weg zu besserer Stimmung und Leistung bereiten können?
  • Sie wollen ganz leicht und einfach mehr Spaß mit Kollegen haben?
  • Sie wollen die Hintergründe verstehen, warum diese leichten Methoden Ihren Arbeitsalltag verbessern werden?
  • Sie sind auf der Suche nach spannenden und praktikablen Methoden, um in Ihrem Umfeld besondere Wirkung zu erzielen?

In einem interaktiven Vortrag voller Begeisterung, „Aha-Momenten“ und wissenschaftlichen Hintergrundinformationen lernen die Zuhörer wie sie in jeder Rolle im Unternehmen ganz einfach einen wirkungsvollen Beitrag zum Erfolg leisten können. Wir stellen unsere persönlichen und professionellen Erfahrungen auf eine kurze und spannende wissenschaftliche Basis und zeigen dann konkrete Methoden für den Alltag. Führungskräfte, Mitarbeiter mit Projekt- und Produktverantwortung und Menschen, die sich persönlich verändern wollen werden wirkungsvolle und einfache Methoden (wieder-)entdecken, die konkret und direkt einsetzbar sind. Dankbarkeit und Positivität liefern nicht nur Energie für einen Veränderungsprozess, sie sorgen für ein gesundes, nachhaltiges und sozial belastbares Umfeld, wo immer sie bewusst zum Einsatz kommen. Das Feedback unserer Zuhörer zeigt uns, dass wir bereits langfristige Wirkung in Familien, Teams und Konzernen haben - das motiviert uns dieses Wissen immer weiter zu verbreiten.

11:10 – Agile Produktentwicklung bei TRUMPF Austria ...oder: Die Irrtümer im agilen Projektmanagement (Vortrag)

Rollen + Kompetenzen

Sprecher: Erich Mahringer + Constantin Bähre | TRUMPF Maschinen Austria GmbH + Co. KG
Dauer: 45 min

„Wir haben Ihre Mannschaft auf Agil umgestellt!”, lautet die Erfolgsmeldung des Agile Coaches an das interessierte Managementkollegium. Ab heute wird die doppelte Arbeit in der halben Zeit erledigt und der aufmerksame Projekt-Controller erkennt sofort den Anpassungsbedarf der Portfolioziele. “Agile” wird in vielen Unternehmen als Projektmanagementmethode gesehen und als solche eingeführt. Agile Frameworks wie Scrum, SAFe und Co eignen sich hervorragend um eine Agile Organisation zu betreiben. Die Magie passiert aber auf einer anderen Ebene. Der Leiter des Projektmanagement Office Constantin Bähre und der Agile Coach Erich Mahringer nehmen Sie mit auf die Reise vom „Traditionellen Projektmanagement“ zur „Agilen Produktentwicklung“.

11:10 – Ein besseres Arbeiten: Zusammenarbeit, Kreativität, Lernen (Workshop)

Organisation + Kultur

Moderation: Nicole Schober | TechDivision GmbH + Christian Meyers l resulting.io
Dauer: 90 min

Der Auftrag eines mittelständischen Unternehmens: Pilot mit zwei crossfunktionalen Teams (Silos aufgelöst, yes), die kreative neue Business-Ideen finden und testen. 6 Monate Zeit. Unsere Idee: Nix Scrum, nix Kanban, nix Framework oder Methode. Sondern: Mit Design Thinking und agilen Prinzipien den Teams dabei helfen, eine andere Art des Arbeitens zu entwickeln. In einem Workshop fanden wir die drei Eckpfeiler Zusammenarbeit, Lernen und Kreativität, die wir dann immer weiterentwickelten. Zusammenarbeit, weil die crossfunktionale vertrauensvolle Teamarbeit in psychologischer Sicherheit sich grundsätzlich vom “alten” Arbeiten unterscheidet. Lernen, weil letztlich alles, was wir tun, Lernen sein sollte, über uns, über die Kunden, über unsere Produkte und Services, über die Realität da draußen (genannt: Markt). Und Kreativität, weil das “alte” Arbeiten par excellence spezialisiert ist, stringent zu denken, Daten auszuwerten, logisch zu planen, analytisch vorzugehen... Das ist gut für manches, aber nicht für Innovation, Out-of-the-box, die Suche nach dem Novum. In unserem Workshop werden wir zusammen erarbeiten, was wir mit den Teams erarbeitet haben: Welche Art von Zusammenarbeit wir wollen. Wie wir den radikalen Fokus auf Lernen setzen. Und wie wir systematisch so verrückt wie irgendwie möglich Ideen hervorbringen und in Experimente verwandeln. Erfahrungs-Bits aus dem Pilot und O-Ton-Feedback der beiden Pilot-Teams (Kunde anwesend!) werden die Session abrunden.

12:15 – Lunch-Keynote Wolf Lotter

Sprecher: Wolf Lotter | Autor, Journalist und Speaker 
Dauer: 45 min

Thema: Barrierefreies Denken. Die Innovation sind wir selbst.

14:00 – Führung im agilen Kontext (Vortrag)

Rollen + Kompetenzen

Sprecher: Robert Gies | 123agile
Dauer: 45 min

Was bedeutet Agilität eigentlich? Wie sieht Führung in einer agilen Organisation aus? Gibt es Führung in Zukunft überhaupt noch? Was ändert sich für existierende Führungskräfte und welche Herausforderungen müssen angehende Führungskräfte meistern? Welche Fach- und Softskills werden für einen agile Leader vorausgesetzt? Welche Verantwortungsbereiche und Handlungsfelder sind von einer agilen Führungskraft abzudecken? Viele Fragen zu denen wir in diesem Vortrag Antworten finden werden. Wir werden uns dazu u.a. Konzepte von Google, Management 3.0 und andere Praxisbeispiele ansehen. Zusätzlich wird ein Modell für „Situative Führung“ vorgestellt.

14:00 – DevOps als Weiterentwicklung agiler Prinzipien (Vortrag)

Kunde + Innovation

Sprecher: David Wida + Stephan Oechsle | TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG
Dauer. 45 min

Die Werte der Agilität wurden in der Softwareentwicklung geboren, die Prinzipien wurden bereits 2001 im Manifest für agile Softwareentwicklung festgehalten. Im Laufe der Jahre hielten agile Prinzipen und Ideen auch im Management von Organisationen Einzug, die sich nicht direkt mit Softwareentwicklung beschäftigen. Auch die DevOps-Bewegung nahm ihren Ursprung in der Softwareentwicklung, als 2009 bei den ersten DevOps-Days der Begriff geprägt wurde, der sich aus dem englischen Development (Entwicklung) und Operations (Betrieb) zusammensetzt. DevOps nimmt agile Prinzipien und Werte als Grundlage und baut darauf eine neue Kultur der Softwareentwicklung auf. In klassisch strukturierten Unternehmen gibt es ein Team für die Entwicklung der Software, ein Team für die Qualitätssicherung, ein Team für den Betrieb der Software und dergleichen. Bei DevOps jedoch wird der Softwareproduktlebenszyklus ganzheitlich betrachtet, das heißt ein Team hat die Verantwortung und die Kompetenz für ein Softwareprodukt vom Beginn der Entwicklung bis zum Betrieb für den Kunden. Diese ganzheitliche Betrachtung schlägt sich auch im Begriff DevOps nieder. In diesem Vortrag stellen wir DevOps als Entwicklungsvorgehen vor und erläutern, wie die agilen Prinzipien zur DevOps Kultur weiterentwickelt wurden. Außerdem zeigen wir auf, wie Innovationszyklen in der Softwareentwicklung durch DevOps beschleunigt werden können. Dabei versuchen wir auch Klarheit zu schaffen, was sich hinter DevOps wirklich verbirgt und in welchen Fällen es nur als Buzz-word missbraucht wird. Auch die Herausforderungen, Probleme und Grenzen von DevOps werden in diesem Vortrag beleuchtet.

14:00 – Fishbowl: Was hat agil mit Coaching zu tun? (Fishbowl)

Fishbowl

Sprecher: Xenia Schertges l Alive Business, Daniel Hommel l Emendare GmbH & Co. KG, Roman Müller l Traffo GmbH
Dauer: 60 min

Unser Impulsvortrag hat Dich angeregt? Und Du möchtest Deine Perspektive beisteuern? Oder Du möchtest einfach deine Geschichte dazu teilen? Sehr gut! Unsere Fishbowl Session soll es ermöglichen noch einmal in einer größeren Runde darüber zu diskutieren, was Coaching ist und welche Rolle wir als Coaches in agilen Organisationen spielen. Wir freuen uns auf einen energiereichen Austausch.

14:00 – Praxisbeispiel SPINNER automation GmbH: Unser Weg zur agilen Selbstorganisation (Workshop)

Kunde + Innovation

Moderator: Dominik Jauch + Cornelia Seifried | SPINNER automation GmbH 
Dauer: 90 min

Auf unserem individuellen Weg zur agilen Selbstorganisation haben wir schon einige Kilometer zurückgelegt. Wir lernen dabei, wir testen, prüfen, und entscheiden gemeinsam, was wir beibehalten, was wir verändern wollen und wie wir dies tun. Der Schlüssel dafür sind viele engagierte und motivierte Kollegen, die jeden Tag mit Kopf, Bauch und Herz nicht nur in ihren Fachbereichen hochwertige Arbeit leisten, sondern auch gemeinsam ihr Unternehmen gestalten. Der Erfolg dabei gibt uns Recht. In vielen Bereichen sind wir dadurch in der Lage, Lösungen zu entwickeln, die ihresgleichen suchen. Angefangen von komplexen Einzelprojekten bis hin zur kompletten Neu-Organisation, um ein Großprojekt und eine damit verbundene Umsatzverdoppelung zu verwirklichen. Wir sind überzeugt, dass es nicht den richtigen Weg gibt, sondern jedes Unternehmen seinen richtigen Weg finden muss.
Einführung:

  • Auf welchen Grundlagen baut unser System auf? (Faktoren der intrinsischen Motivation, Anlehnung an SCRUM – Zyklus)
  • Hintergründe und Grundlagen der agilen Arbeitsweise (kompliziert – komplex, Taylorwanne)

Elemente:

  • Sinn und Vision
  • Teams entlang der Wertschöpfungskette
  • Wertschöpfung und Wertschätzung
  • Weiterentwicklung und Kompetenzen: Kommunikations- und Feedback-Kultur
  • Rollen: Scrum-Master, Product Owner, Team

Praxisteil

  • Gemeinsame Aufgabe in Gruppen (Zuordnung Faktoren intrinsische Motivation und SCRUM-Zyklus)
  • Feedback
14:00 – Lerne dich selbst und deine Teamkollegen besser kennen und verstehen – Persönlichkeitstests im agilen Kontext (Workshop)

Rollen + Kompetenzen

Moderation: Helen Henrich | Human Insight Germany + Marcella Brebaum | Novatec Consulting GmbH
Dauer: 90 min

Wir wollen mehr und glücklichere High-Performing Teams! Wow, ist das vielleicht zu optimistisch? Wir glauben, es ist wert angestrebt zu werden und auch möglich! Unsere These ist, nur wenn wir uns im Team mit all unseren individuellen Facetten wirklich gut kennen und lernen darauf einzugehen, können wir ein High-Performing Team sein und als solches auch selbstdisruptiv agieren. Ein Ziel des Workshops ist es deshalb, den Teilnehmern einen Einblick in unserem Teamcoaching zu geben und wichtige Grundlagen zu dem Einsatz von Persönlichkeitstests im agilen Kontext zu vermitteln. Wir gehen dabei sowohl auf den konkreten Nutzen, als auch potentielle Gefahren (Stichwort: Schubladendenken) ein. Wir zeigen auf, wie Teams in einer sich schnell ändernden Umgebung entscheidungsfähig bleiben. Ohne Steuerung von außen und ohne sich in Streits zu verlieren. In einem interaktiven Workshop lernen die Teilnehmer die neu vermittelte Theorie zu Persönlichkeitsprofilen praktisch im Team-Alltag einzusetzen. Im Durchschnitt verbringen wir ca. 40h pro Woche miteinander, aber wie gut kennen wir uns eigentlich wirklich?

15:10 – Führung in turbulenten Zeiten (Vortrag)

Rollen + Kompetenzen

Sprecher: Ulrich Lohmann | scalamento
Dauer: 45 min

Agile Transformation bringt Aufgaben mit sich, die mit den herkömmlichen Methoden des Change-Managements nicht in den Griff zu bekommen sind. Weil agil gerade das Gegenteil von Vordenken, Anordnen und Kontrollieren bedeutet. Begreift man das Unternehmen nicht als Organigramm, sondern als lebendiges soziales Netzwerk, lässt sich besser entscheiden, wo zu handeln ist – und wovon man als Führungskraft besser die Finger lässt. Netzwerke lassen sich beeinflussen – aber nicht steuern wie ein Boot. Die erfolgreiche Transformation des Zuliefer-Unternehmens Allsafe GmbH bildet den roten Faden des Vortrags. Agile Transformation wurde hier in erster Linie als Kulturwandel begriffen. Methoden und Verfahren, etwa die Erarbeitung einer Prozesslandschaft oder ein lebendiger KVP, dienten und dienen diesem Ziel. Der Abschied von Hierarchien und die konsequente Kundenzentrierung sind aus dieser Perspektive nicht Ursache, sondern Folge einer Unternehmenskultur, die Werte und Haltung ins Zentrum stellt. Der Vortrag arbeitet heraus, unter welchen Bedingungen sich aus der kontrollierten Zerstörung bestehender Netzwerke neue, selbstorganisierte und flexible Netzwerke bilden konnten. Ein zentraler Begriff der vorgestellten Werteordnung ist Verantwortung. Zunächst begriffen als Eigenverantwortung aller Menschen im Unternehmen. Die setzt voraus, dass alle wissen, wofür sie arbeiten. Das bedeutet Transparenz auf allen Ebenen: Geschäftsentwicklung, Kennzahlen, Löhne und Entscheidungen. Nur wer weiß, wo das Unternehmen steht, kann verantwortlich entscheiden. Dort, wo er arbeitet – und auch dort, wo er Kollegen unterstützt. Selbstorganisierte Teamarbeit setzt informierte und eigenverantwortlich handelnde Mitarbeiter voraus. Führungskräfte wachsen in diesem Modell in eine Rolle, in der sie das Potential ihrer Mitarbeiter entfalten, statt vorzudenken und zu kontrollieren.

15:10 – Erfolgreich in der Produktentwicklungsökonomie - Wie die Chancen agiler Methoden auch in der Hardware-Welt und im klassischen Kontext genutzt werden können (Vortrag)

Kunde + Innovation

Sprecher: Ayelt Komus | Hochschule Koblenz, Organisation und Wirtschaftsinformatik
Dauer: 45 min

Von der Produktions- zur Produktentstehungs-Ökonomie
Agile Methoden sind in aller Munde. Viele Studien, die tägliche Praxis in den Unternehmen sowie die Schlagzeilen in Presse und Social Media erlauben keinen Zweifel: Agile Methoden sind ein wichtiger Baustein, um die Herausforderungen der Zukunft und der Digitalisierung mit Erfolg und Nachhaltigkeit zu bewältigen. Woran liegt es eigentlich, dass agile Methoden erst heute so eine Aufmerksamkeit und Akzeptanz finden? Eine Analyse der Verschiebungen von der Produktions- zur Produktentwicklungsökonomie gibt Aufschluss darüber, warum heute und in der Zukunft agiles Arbeiten so wichtig ist.

Studienergebnisse und praktische Erfahrungen: Lean, Agil und Klassisch in der Produktentwicklung kombinieren
Die Studie „Status Quo PEP - Lean und Agil im Produktentstehungsprozess“ befragte über 130 Unternehmen, wie das Zusammenspiel von agil, lean und klassisch im Produktentstehungsprozess gelingen kann. Mehr als 30 Experten wurden persönlich interviewt, was Herausforderungen und Erfolgsfaktoren sind. Der Vortrag zeigt Schlüsselergebnisse und zeigt, wie agile Methoden auch in die physische Produktentwicklung übertragen werden können und welche Anpassungen vorgenommen werden sollten abhängig davon, welche Art von Produkten entwickelt werden. Dabei spielt auch das Zusammenspiel von Artefakten für die Planung und Vergegenwärtigung von Stücklisten, Abhängigkeiten, Features, Teamzuständigkeiten u.v.a. eine wichtige Rolle.

Agiles Arbeiten über das Team hinaus
Viele Unternehmen haben die ersten Schritte der Agilisierung erfolgreich abgeschlossen und Teams zu agilen Scrum-, Kanban-, DevOps-Teams weiterentwickelt. Damit wird aber an vielen Stellen auch deutlich, dass die „großen“ Herausforderungen für die agile Organisation weit über den Betrachtungshorizont einzelner Teams herausgehen. Die aktuell vieldiskutierten Scaling Frameworks wie SAFe, LeSS, Spotify, Nexus etc. geben hier viele positive Impulse, wie ein agiles Arbeiten über die Team-Ebene hinaus aussehen kann. Sinnvoll auf die jeweiligen Begebenheiten der einzelnen Organisation übertragen, erlauben die darin enthaltenen Ansätze das notwendige Herunterbrechen einer agilen Vision auf konkrete Ziele für einzelne Teams. Dabei können die auf Teamebene erprobten agilen Prinzipien Partizipation, Wisdom of Crowds, Einfachheit, Team-Motivation und Inspect und Adapt sinnvoll auch auf größere Organisationen übertragen werden. Praktische Erfahrungen zeigen, wie Organisationen agile Scaling Frameworks zur Inspiration nutzen können, ohne diese unreflektiert zu übernehmen.

Erfolgsfaktoren, Auswahl geeigneter Ansätze, Barrieren
Eine Analyse der Erfolgsfaktoren und der Barrieren bei der Einführung agiler Methoden auf Basis der Erfahrungen vieler unterschiedlicher Unternehmen zeigt, worauf in der Praxis tatsächlich zu achten ist und wie die entscheidenden Ansatzpunkte adressiert werden können. Dabei kommen auch dem Umfeld und den Führungskräften eine besondere Rolle zu. Zugleich gilt es, als Organisation zu lernen, wann welche Vorgehensweise angezeigt ist und wie auch weitere Methoden wie bspw. Effectuation oder Theory U und andere Ansätze wichtige Im-pulse für das Management in der VUCA-Welt liefern.

15:10 – Coaching Klinik (Coaching)

Coaches: Xenia Schertges l Alive Business, Daniel Hommel l Emendare GmbH & Co. KG, Roman Müller l Traffo GmbH
Dauer: 120 min

Du hast eine individuelle Herausforderung, bei der dir die Vorträge und Workshops gerade nicht so richtig weiterhelfen? Du brauchst einen Sparringspartner, der dir hilft nochmal ganz neue Perspektiven aufzudecken oder eine Denkblockade zu überwinden? Komm doch in die Coaching Clinic! Dort bieten wir dir ein Einzelgespräch mit erfahrenen Agilisten und Coaches an, in dem es sich nur um dich dreht. Wahrscheinlich trägst du deine Lösung schon mit dir herum und wir müssen sie nur aufwecken.

15:45 – Ideenmanagement im disruptiven Umfeld (Workshop)

Kunde + Innovation

Moderation: Daniel Roth + Thorsten Herrmann | Universität Stuttgart, IKTD
Dauer: 90 min

Wir beschäftigen uns mit folgenden Leitfragen:

  • Wie wird mit radikalen Innovationsprojekten in Ihrem Unternehmen umgegangen (von der Ideenentstehung, über Bewertung bis hin zur Projektdurchführung)?
  • Wie können radikale Produkt-/ Projektideen im Kontext heutiger Produktentwicklungsprozesse definiert werden (was sind Kriterien für radikale Produkt-/Projektideen?)?

... und liefern anschließend Input in Form einer kurzen Demonstration von Ideenmanagement-Ansätzen für radikale Produktideen als Auswahl- und Bewertungsmöglichkeit für ein agiles Projektmanagement!

15:45 – Selbstdisruption durch Selbstcoaching – wie agile Teams langfristig handlungsfähig bleiben (Workshop)

Rollen + Kompetenzen

Moderation: Rebecca Rutschmann + Stefanie Wolz | Coach UrSelf
Dauer: 90 min

Um als agiles Team handlungsfähig und selbstbestimmt in Zeiten von Disruption agieren zu können, bedarf es eines hohen Maßes an Reflektionsvermögen, Empathie und Entscheidungsbereitschaft aller Team-Mitgliedern. Gerade in einer agilen Arbeitsumgebung entstehen viele Unsicherheiten und Konflikte. Selbstcoaching Kompetenzen und Tools können Team-Mitgliedern in agilen Teams helfen, solche Unsicherheiten und Konflikte schon früh zu erkennen, zu reflektieren und zu lösen. Im Rahmen des Workshops erhalten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erste Einblicke in für agile Teams passende spielerische Selbstcoaching-Methoden. Wir zeigen auf wie agile Teams nachhaltig durch digitale Tools dabei unterstützt werden können Muster zu erkennen, aufzubrechen und langfristig die Resilienz zu stärken. Vorsicht: Selbstdisruptionsgefahr!

15:45 – Agile Transformation – Kulturwandel mit dem Dialog (Workshop)

Organisation + Kultur

Moderation: Christian Brosig | Youman Consulting
Dauer: 90 min

Der Transformationsprozess hin zu einer agilen Organisation ist ein komplexes Vorhaben, das einiger Anstrengungen bedarf. Es müssen agile Rahmenwerke und Methoden eingeführt und zum Leben erweckt werden. Zudem braucht es einen Kulturwandel bzw. eine Veränderung im individuellen Mind-Set der Organisationsmitglieder. Die Voraussetzungen, die dem agilen Arbeiten zugrunde liegen, unterscheiden sich sehr deutlich von bisherigen Vorstellungen der Zusammenarbeit in Organisationen. In vielen Punkten widerspricht die hierarchische Organisation diesen Annahmen sogar. Kundenorientierung, Selbstorganisation und Transparenz setzen eine neue Kultur in der Organisation voraus. Wie kann dieser Kulturwandel gelingen? Indem man Räume schafft, in denen die Menschen in Kontakt kommen, um in einem gemeinsamen Prozess die Zukunft zu gestalten. Eine Methode, dies zu tun ist der Dialog. Der Dialog als eine besondere Form der Kommunikation ermöglicht den Beteiligten in einem kreativen Feld neue Erkenntnisse und Einsichten zu generieren. Er bietet den Raum, in dem Kulturveränderung stattfinden kann, indem er es ermöglicht, Standpunkte und Haltungen zu verändern. Die Teilnehmer bekommen einen kompakten Überblick über den Dialog als Instrument für den Kulturwandel und den Zusammenhang zur agilen Transformation. Den Hauptteil bildet der Dialog der Teilnehmer zu einem Thema aus der Gruppe. Hier können die Teilnehmer die Methode kennenlernen und Erfahrungen mit dem Dialog in der Praxis sammeln.

16:20 – CREATIVE LEADERSHIP – wie sich Führung im Umfeld von Digitalisierung und KI verändert (Vortrag)

Rollen + Kompetenzen

Sprecherin: Julia Duwe | TRUMPF GmbH + Co. KG
Dauer: 45 min 

Digitalisierung, künstliche Intelligenz: die Schlüsseltechnologien der Zukunft revolutionieren nicht nur die technologischen Möglichkeitsräume von Unternehmen. Sie rütteln aufgrund ihrer interdisziplinären Natur auch massiv an den etablierten Führungskulturen. 

Führung im Umfeld digitaler Lösungen definiert sich zunehmend über die Arbeit in Netzwerken und Ökosystemen. Führungskräften orchestrieren cross-funktionale, interdisziplinäre und autonom agierende Teams und Partner auf Augenhöhe, statt Top-down Lösungen vorzugeben. 

Der Einzug künstlicher Intelligenz in den Maschinenbau verlangt über die Vernetzungskompetenz hinaus eine konsequente Ausrichtung von Organisationen auf Kreativität und Innovation. Denn nicht nur, dass traditionelle Unternehmen technologisches Neuland betreten, vermehrt stellt sich auch die Frage, welche Rolle Menschen in Organisationen spielen werden, wenn Roboter und Maschinen Routine-Aufgaben von uns übernehmen. 

Für Fachleute und Zukunftsforscher liegt der Schlüssel in unserer Kreativität. Denn was uns Menschen von einer künstlichen Intelligenz (noch) unterscheidet, ist unser unendliches kreatives Potenzial.

16:20 – Autonomie und Alignment im Einklang (Vortrag)

Kunden + Innovation

Sprecher: Marco Nauber + Stefan Willuda | idealo Internet GmbH
Dauer: 45 min

Marco und Stefan erzählen von der Reise idealos aus dem tiefen Tal einer trägen, monolithischen IT Organisation hin zu kleinen, ‚self-contained‘ und nutzerzentrierten Liefereinheiten. Diese bringen Autonomie und Alignment täglich neu in Einklang und helfen gleichzeitig, das bestehende Produkt immer wieder neu in Frage zu stellen. Im Vortrag werden die Ausgangslage, das Vorgehen sowie zentrale Etappen des Veränderungsweges vorgestellt. Als Zeitzeugen berichten Marco und Stefan über Fehler und Erfahrungen, die auf dem Weg gemacht wurden, sie beschreiben den Status quo und geben einen Ausblick auf die nächsten Entwicklungsschritte dieser kontinuierlichen Organisationsentwicklung

17:30 – Abschlussdiskussion - "Selbstdisruption"

Sprecher: Volker Nestle l TRUMPF GmbH + Co. KG, Wolf Lotter, Ayelt Komus l Hochschule Koblenz

anschl. (~18:00) – Closing Tag 2

Sprecherin: Juliane Pilster | TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG
Dauer: 5 min

ab 18:30 – Abendveranstaltung: Kinoabend und Diskussion „Die stille Revolution“, u.a. mit Regisseur Kristian Gründling

Dauer: Open End

Kinoabend (inkl. Dinner/Häppchen sowie Snacks zum Film) mit dem Film "Die stille Revolution" mit anschließender Podiumsdiskussion unter Beteiligung des Regisseurs Kristian Gründling. „Die stille Revolution“ (Trailer auf www.die-stille-revolution.de) handelt vom kulturellen Wandel in der Arbeitswelt bei der Hotelkette Upstalsboom – ein beeindruckender Film zur Umkehr von Hierarchien und Veränderung von Zusammenarbeit. Es geht weniger um Methoden und Techniken, sondern viel mehr um den emotionalen Anteil. Was macht eine solche Veränderung mit den Menschen?

*Hinweis: Rahmenprogramm

Änderungen sind vorbehalten. Zusätzlich zu den Vorträgen und Workshops finden parallel Coaching Sessions und Führungen durch unsere Ausstellung Horizonte statt.